Weiterbildung für Pflegepersonal

Unsere seit mehr als 20 Jahren in Hannover bestehende Praxis mit Zweigstellen in der Wedemark und Kaltenweide behandelt erfolgreich bestehende Schluckstörungen/Dysphagien und unterschiedliche Sprachstörungen. Zu unserem therapeutischen Verständnis gehört die enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen, Ärzten und Einrichtungen. Seit Bestehen unserer Praxis streben wir die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Einrichtungen an. Schluckstörungen im Alter sind nur behandelbar in Zusammenarbeit mit Pflegepersonal und Angehörigen. Deshalb bieten wir u.a. auch folgende Weiterbildungen für das Pflegepersonal an:

 

Umgang mit Schluckstörungen in Betreuung und Pflege

Fotolia Pflege XSMitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen sind täglich mit den Problemen bei der Essensaufnahme bei einem Teil ihrer Bewohner konfrontiert. Hier kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten, das Speisegut zu kauen und zu schlucken. In einigen Fällen kommt es auch zum Verschlucken/Aspiration, zu Hustenanfällen und zu Atemnot. Einige wiederkehrende Lungenentzündungen können ihre Ursache in der Aspiration von Essen und Trinken haben.

Das Seminar hat das Ziel, ein Verständnis für den anatomischen/physiologischen Vorgang des Schluckes zu schaffen, Symptome einer Schluckstörung zu erkennen und die daraus erforderlichen Maßnahmen abzuleiten sowie mit der vorhandenen Schluckstörung adäquat umzugehen. Der Inhalt ist praxisorientiert mit zahlreichen Hinweisen für das adäquate Anreichen versehen.

  • Dauer: 4 Unterrichtsstunden, auf Wunsch auch mehr
  • Termin: es gibt keine festen Termine, sondern wir richten uns nach Ihren Terminwünschen
  • Ort: Die Fortbildung kann auf Wunsch in Ihren Räumlichkeiten oder in unserer Praxis in der Vahrenwalder Str. 156 durchgeführt werden
  • Honorar: 250 € für 4 Unterrichtssunden inklusive Vorbereitung und Stellung der Medien

Das Seminar wurde bereits mehrfach in unterschiedlichen Pflegeeinrichtungen wie der Diakonie, DANA, AWO, Bethel im Norden erfolgreich durchgeführt. Nähere Informationen finden Sie im Flyer

 

 Sprachstörungen in Betreuung und Pflege

Sprache hat für das Mensch-Sein und die eigene Identität eine zentrale Bedeutung. Ist die Sprache gestört, hat dies nicht nur Auswirkungen auf den Betroffenen selbst, sondern auf sein gesamtes soziales Umfeld. Eine Kommunikation mit ihm ist nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich. Wir erfahren nur eingeschränkt, was er denkt, fühlt, möchte. Dies erschwert auch die Arbeit der Pflege.In dem Seminar werden die wichtigsten Arten von Sprachstörungen (Aphasie, Dysarthrie) erläutert und die Auswirkungen auf die zwischenmenschliche Kommunikation abgeleitet. Wie gehe ich mit einem sprachgestörten Menschen um? Gibt es Verhaltensweisen, die zumindest eine basale Kommunikation ermöglichen? Wie soll ich mich verhalten, wenn wichtige Dinge zu regeln sind? Der Umgang mit den Sprachstörungen stellt für uns den wichtigsten Punkt dieses Seminars dar. Lebendigkeit, Praxis- und Lebensbezug stehen im Vordergrund. Wie freuen uns auf Sie als Zuhörer, Mitdenker, Mitredner und Mitmacher.

  • Dauer: 4 Unterrichtsstunden, auf Wunsch auch mehr
  • Termin: es gibt keine festen Termine, sondern wir richten uns nach ihren Terminwünschen
  • Ort: Die Fortbildung kann auf Wunsch in ihren Räumlichkeiten oder in unserer Praxis in der Vahrenwalder Str. 156 durchgeführt werden
  • Honorar: 250 € für 4 Unterrichtssunden inklusive Vorbereitung und Stellung der Medien

 

Drucken E-Mail

Schauen Sie in unsere Infobox! Dort finden Sie Materialien zu Sprachstörungen, Ratgeber zur Sprachförderung bei Kindern, Empfehlungen für den Umgang mit Spachstörungen bei Erwachsenen, nützliche Links und vieles mehr.